Grubenwasserwärmenutzung zur Beheizung eines Rathauses

Leistungen:

  • Klimaschutzkonzepte

Projekt­beschreibung

In Stadtstolln Bad Ems wird ein Wärmetauscher integriert. Die hier durch die Grubenwässer aufgenommene Wärme wird über eine Trasse vom Stadtstolln zum Rathaus mittels einer Schrägbohrung im Kreuzungspunkt Stadtstolln/Bleichstraße mit anschließender Trassenführung in das Rathaus transportiert. Im Keller des Rathauses wird die Wärme an eine Wärmepumpe abgegeben und zur Beheizung des Rathauses genutzt. Neben der Erschließung der geologischen Wärmepotenziale wird die Heizungsanlage zum Teil erneuert bzw. überarbeitet sowie bauliche Maßnahmen am Gebäude durchgeführt.


Die Bearbeitung des Projektes in unserem Hause erfolgt durch die beiden Geschäftsbereiche „Institut für geothermisches Ressourcenmanagement (igem)“ und „Transferstelle Bingen (TSB)“.

Ziel

Ziel der Maßnahmenumsetzung ist eine deutlich effizientere und emissionsärmere Heizwärmeversorgung des Rathauses. Die Umsetzung und die Evaluation der ersten Betriebsjahre soll demonstrieren, dass sowohl die Geowärmeerschließung mit günstigen Materialien als auch die Machbarkeit der Beheizung eines historischen Bestandsgebäudes mit Niedertemperatur möglich ist. Ziele der wissenschaftlichen Begleitung ist die Erfüllung der Anforderungen des Energiekonzepts und der damit verbundenen Klimaschutzziele sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung.

Projektsteckbrief

Energieatlas Rheinland-Pfalz

Partner

Bernardi Ingenieure
geoconsult Pohl

Ansprechpartner:

Michael Münch (TSB)
Michael Münch (TSB)
Tel: 06721 98424 264
muench@tsb-energie.de
Infos anfragen